Strategie

Die zentrale Holdingstruktur der Ringmetall AG bildet den Kern der Gruppe. Sie plant und koordiniert das weltweite Wachstum ihrer weitestgehend unabhängig geführten, aber durch Synergien vernetzten Tochtergesellschaften und fungiert als Impulsgeber für das operative Geschäft.

Im Bereich Industrial Packaging plant das Unternehmen, seine globale Marktführerschaft zu festigen und durch gezielte Akquisitionen weiter auszubauen. Akquisitionsziele werden zum einen Unternehmen sein, die sich durch ihr Produktportfolio komplementär zum Produktportfolio der Ringmetall Gruppe zeigen. Zum anderen beabsichtigt das Unternehmen auch die Akquisition von Unternehmen, die aufgrund ihrer regionalen Vertriebsaktivitäten oder spezieller Voraussetzungen für eine schnellere Marktpenetration fokussierter Wachstumsregionen besonders attraktiv erscheinen.

Parallel zu den Möglichkeiten, die sich aus externem Wachstum ergeben können, analysiert die Ringmetall Gruppe aber auch fortlaufend intern, ob und in welchem Umfang sich weitere Möglichkeiten zur Schaffung konzerninterner Synergien ergeben. Identifizierte Potenziale werden auf Ebene der Tochtergesellschaften in unternehmensübergreifenden Arbeitsgruppen weiter erörtert und geeignete Maßnahmenpakete eingeleitet. Seit Übernahme der US-Tochter Self Industries Ende 2015 beispielsweise wurden bereits umfangreiche Synergiepotenziale im Hinblick auf internationale Vertriebskooperationen identifiziert, die in den kommenden Monaten und Jahren die Position der Gruppe stärken.

Zu den zentralen Steuerungsgrößen der Ringmetall Gruppe, nach denen auf internationaler Ebene alle Konzerngesellschaften gleichermaßen beurteilt werden können, zählen im Wesentlichen die standardisierten Finanzkennzahlen nach HGB, wie Umsatz, EBITDA (Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen) und EBIT (Ergebnis vor Steuern und Zinsen) sowie Termin-, Qualitäts- und Produktivitätskennzahlen.

Darüber hinaus trägt das Unternehmen den Interessen internationaler Finanzanalysten Rechnung und arbeitet kontinuierlich an der Optimierung der wichtigsten, im Kapitalmarktumfeld Anwendung findenden Finanzkennzahlen (KPIs).